Weltfinanzen

1746 veröffentlichte F. Yusti sein Hauptwerk „Das System der Finanzwirtschaft“, in dem erstmals die Grundlagen der Finanzwissenschaft systematisch skizziert wurden. In Anbetracht dessen betrachten ihn einige Wissenschaftler - Anhänger von F. Yusti - als den Vater der Finanzwissenschaft. Seine Ansichten zur Finanzwissenschaft im Allgemeinen und zur Finanzwissenschaft im Besonderen hatten einen bedeutenden Einfluss auf die Entwicklung der Finanzwissenschaft in vielen europäischen Ländern.

Управление отоплением в умном доме Все функции есть в приложении, которыми можно управлять одним нажатием пальцем. Плюс ко всему есть голосовое управление.
http://sredi-cvetov.ru/russia/ доставка цветов и подарков Тулун. 96261499

Neuigkeiten aus der Finanzwelt

Die Finanzwissenschaft ist Teil der Sozioökonomiewissenschaften, untersucht jedoch ein engeres Spektrum von Finanzphänomenen – nur solche, die mit der Umverteilung des Bruttoinlandsprodukts durch Finanzen zusammenhängen. Dies erfordert die Anwendung eines bestimmten methodologischen Ansatzes auf das Studium des Finanzlebens im Land. Zunächst einmal die Notwendigkeit, die Interessen aller am Entstehungsprozess des Bruttoinlandsprodukts Beteiligten zu berücksichtigen: den Staat als Repräsentanten der Gesamtgesellschaft, die Produktionsstrukturen und die direkt an der gesellschaftlichen Produktion beteiligte Bevölkerung. Das Verständnis des Zwecks der Finanzwissenschaft konzentriert sich auf die Harmonisierung dieser Interessen. Jede Neuerung im Finanzbereich - die Einführung neuer Steuern, einer neuen Finanzierungsform oder einer anderen Ausgabenart - führt zu gewissen sozialen Folgen für den Gesamtstaat, sowie für jede soziale oder wirtschaftliche Gruppe im Besonderen.


Am 24. August 1991 verabschiedete die Werchowna Rada der Ukrainischen SSR ein historisches Dokument – ​​das Gesetz zur Proklamation der Unabhängigkeit der Ukraine. Die Markttransformation der Wirtschaft des Landes wurde langsam, uneinheitlich und mit unvorhersehbaren negativen Folgen durchgeführt. Es fehlte an theoretischen Verallgemeinerungen über die Formen und Wege des Übergangs zu Marktverhältnissen. In einer Gesellschaft, die von der Ideologie und Praxis des öffentlichen Eigentums an Produktionsmitteln mit Monopolen, strukturellen Missverhältnissen und unwirtschaftlichen Methoden zur Stimulierung von Arbeitskollektiven dominiert wurde, war es äußerst schwierig, sofort zu Marktbeziehungen überzugehen.