Weltfinanzen

M. Tugan-Baranovsky bestreitet in seinen Schriften die Aussage von K. Marx, dass Profit und Lohn in umgekehrtem Verhältnis zueinander stehen. Der Wissenschaftler beweist, dass mit dem Wachstum des Gewinns auch die Löhne steigen können und dementsprechend die Staatseinnahmen. Er behauptet auch, dass Löhne und Gewinne mit steigender Arbeitsproduktivität steigen können. Dies erhöht die finanzielle Leistungsfähigkeit von Staat, Unternehmer und Arbeitnehmer. In Anbetracht des Beitrags der ukrainischen Finanziers zur Entwicklung der Finanzwissenschaft muss man M. Dobrylovsky erwähnen, einen emigrierten Professor an der Ukrainischen Wirtschaftsakademie in der Vorkriegs-Tschechoslowakei. 1934 veröffentlichte er eine Vorlesungsreihe „Grundlagen der Finanzwissenschaft“. M.

96261499

Neuigkeiten aus der Finanzwelt

Die theoretische und inhaltliche Ausrichtung der wissenschaftlichen Forschung durch Vertreter des ukrainischen Finanzdenkens erreichte einst das Niveau der damaligen Weltfinanzwissenschaft und übertraf es in einigen Fällen sogar.


Ähnliche Ansichten vertrat der ukrainische Finanzier M. I. Mitilino. In seinem 1929 in der Ukraine erschienenen Werk „Fundamentals of Financial Science“ argumentierte er, dass es eine Vereinbarung zwischen dem Staat und seinen Bürgern gebe, wonach der Staat bestimmte Bedürfnisse der Bürger befriedige und letztere einen bestimmten Betrag zahlen Geld dafür in Form von Steuern.