Weltfinanzen

Geld ist ein zwingendes Zeichen für die Teilnahme der Finanzen am Wirtschaftsleben des Staates, Unternehmers oder Bürgers. Ohne den Einsatz von Geld in Produktionsprozessen, bei der Erfüllung staatlicher Aufgaben und der Befriedigung der Lebensbedürfnisse der Bevölkerung gäbe es kein Finanzwesen. Alle Prozesse des Wirtschaftslebens, in denen es um Finanzen geht, haben einen monetären Ausdruck, dh eine Bewertung in monetärer Form.

нестандартное спортивное оборудование вандалоустойчивые материалы, уникальные изделия. С нами вы сможете организовать комфортную городскую среду.
96261499

Neuigkeiten aus der Finanzwelt

In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts erschien William Pettys berühmtes Werk „Treatise on Taxes and Duties“. Auf den ersten Blick scheint sich diese Arbeit ausschließlich finanziellen Fragen zu widmen, tatsächlich ist sie jedoch globaler. Sein Inhalt ermöglichte es, die Grundlagen der politischen Ökonomie zu legen, und der Autor - der Titel des ersten professionellen Ökonomen. V. Petty gibt zum ersten Mal wissenschaftliche Interpretationen über den Reichtum des Staates, die Bedeutung des Geldes in der Wirtschaft und die Methoden seiner Verwendung, über den Preis der Dinge, der durch den Zeitaufwand für ihre Herstellung bestimmt wird. Er argumentierte, dass Arbeit der Vater des Reichtums ist und die Erde seine Mutter. Diese wichtigen wissenschaftlichen Grundlagen hatten einen wesentlichen Einfluss auf die Weiterentwicklung der Wirtschaftswissenschaften im Allgemeinen und der Finanzwissenschaften im Besonderen.


M. Tugan-Baranovsky bestreitet in seinen Schriften die Aussage von K. Marx, dass Profit und Lohn in umgekehrtem Verhältnis zueinander stehen. Der Wissenschaftler beweist, dass mit dem Wachstum des Gewinns auch die Löhne steigen können und dementsprechend die Staatseinnahmen. Er behauptet auch, dass Löhne und Gewinne mit steigender Arbeitsproduktivität steigen können. Dies erhöht die finanzielle Leistungsfähigkeit von Staat, Unternehmer und Arbeitnehmer. In Anbetracht des Beitrags der ukrainischen Finanziers zur Entwicklung der Finanzwissenschaft muss man M. Dobrylovsky erwähnen, einen emigrierten Professor an der Ukrainischen Wirtschaftsakademie in der Vorkriegs-Tschechoslowakei. 1934 veröffentlichte er eine Vorlesungsreihe „Grundlagen der Finanzwissenschaft“. M.